Blog
Künstler mit Farbe auf der Hand und wissenschaftlichem Schädel daneben als Metapher für Kunst, Wissenschaft und Innovation

Die Kunst und Wissenschaft der Innovation

Innovation - ist sie eine Kunst oder eine Wissenschaft? Wir sagen, es ist beides. Man braucht sowohl Einfühlungsvermögen als auch logisches Denken, um Innovationen zu entwickeln, die wirklich wichtig sind.

#
Unternehmensstrategie
30.8.2023
Autoren
Bastian Bergmann

Eine einfache Google-Suche nach dem Wort "Innovation" liefert 405 Millionen Ergebnisse in 0,46 Sekunden. Allein in den letzten 16 Monaten wurden das gleiche Wort und die vier wichtigsten verwandten Begriffe allein in den USA 1,2 Millionen Mal gesucht. Dabei handelt es sich um Bücher über erfolgreiche Unternehmen, die von kleineren Unternehmen, die auf den Markt drängen, verdrängt werden, oder darüber, welche persönlichen Eigenschaften einen zu einem großen Innovator machen. Peter Diamandis, der Gründer der Singularity University, stellt seine Moonshot-Ideen öffentlich vor. Und ganz zu schweigen von X, der Moonshot-Factory von Alphabet, die ihren Ansatz in Bezug auf Innovation und Moonshots immer mehr in die Öffentlichkeit trägt. Ja, Innovation ist überall.

Vor allem große Unternehmen brauchen dringend neue Ideen, so dass ihr Wunsch nach Innovation und den damit verbundenen Inhalten nicht verwunderlich ist - vor allem angesichts der Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein großes Unternehmen innerhalb der nächsten fünf Jahre stirbt, von einem einstelligen Prozentsatz auf 25-40 % je nach Branche gestiegen ist. Überlegen Sie einmal: Fast jedes dritte börsennotierte Industriegüterunternehmen in den USA wird in fünf Jahren verschwunden sein. Lockheed Martin? Boeing? John Deere? Suchen Sie sich etwas aus.

Wissen wir wirklich, was Innovation ist? Ist das überhaupt wichtig?

Allzu oft verstricken sich die Menschen in der genauen Definition und Topologie der Innovation. Bei der Ideenfindung zu verschiedenen Themen und der schnellen Erstellung von Prototypen bin ich selbst darauf gestoßen, als ich mit Fragen wie diesen konfrontiert wurde:

  • Wie kann dies eine Innovation sein? Es ist doch keine neue Idee, oder?
  • Wie kann es eine Innovation sein, wenn es sich nicht um eine völlig neue Technologie handelt?
  • Baut man nicht einfach bestehende Technologien neu zusammen? Wie will man solche "Mondschüsse" bauen?

Sind die Antworten auf diese Fragen überhaupt wichtig? Sind es überhaupt die richtigen Fragen? Schauen wir uns drei markante Beispiele an, um dies zu klären:

Der Hyperloop

Menschen in Kapseln in Vakuumröhren mit bis zu 1200km/h von LA nach San Francisco in 10 Minuten zu schießen. Eine Innovation? Man kann die Innovationsgemeinde förmlich "JA!" schreien hören. Nun, hier eine Überraschung: Es ist im Grunde keine neue Idee. Das Versenden von Kapseln in Vakuumröhren bei reduzierter bis fast keiner Reibung gibt es schon seit 1850, als die Banken pneumatische Röhren für die Verteilung von Briefen verwendeten. Ich würde trotzdem behaupten, dass der Hyperloop eine großartige Innovation ist, aber aus anderen Gründen.

Foto von Melitta Bentz
Foto von Melitta Bentz

Der Kaffeefilter

Melitta Bentz war zweifelsohne eine geniale Frau. Und mit der Erfindung des Kaffeefilters im Jahr 1908 hat sie unser aller Leben - vor allem das von Kaffeesüchtigen wie mir - sehr viel besser gemacht (stellen Sie sich vor, Sie würden immer noch ein gutes Stück gemahlenen Kaffee schlucken, wenn Sie Ihren Morgenkaffee genießen). Aber selbst diese Innovation, die die morgendliche Routine spart, war nicht völlig neu. Bentz erkannte das Problem und suchte nach einer Lösung - und suchte nicht weiter als bis zum Löschpapier ihrer Kinder, mit dem sie die Tinte bei den Hausaufgaben für die Schule aufsaugt.

Amazon Echo

Der erste virtuelle Assistent für unser Zuhause. Über 3 Millionen verkaufte Geräte im ersten Jahr. Ein ziemlicher Erfolg und der Beginn eines epischen Kampfes mit Google Home und offenbar sogar Apple. Aber ist der Echo auch eine Innovation? Erstens: Obwohl es von Amazon nicht offiziell bestätigt wurde, deuten alle Anzeichen darauf hin, dass der Echo das "Überbleibsel" eines Augmented-Reality-Projekts ist, das darauf abzielt, hologrammähnliche Displays in die physische Welt zu projizieren. Zweitens handelt es sich um einen Lautsprecher in Verbindung mit einer Spracherkennungssoftware, die es beide schon seit einiger Zeit gibt.

Worum geht es also? Es bringt nichts, sich mit der Terminologie oder der Neuartigkeit Ihrer Technologie oder Ihrer Idee zu beschäftigen. Es ist keine Garantie für den Erfolg. Jake Knapp von Google Ventures und Autor des Buches "Sprint" veranschaulicht diesen Punkt anschaulich, wenn er über das Beispiel von Melitta Bentz nachdenkt:

"Wir alle wünschen uns einen göttlichen Geistesblitz, der die Welt verändert - und unsere Teamkollegen beeindruckt. Wir wollen etwas völlig Neues schaffen. Aber erstaunliche Ideen entstehen nicht auf diese Weise. Die Lektion von Melitta Bentz ist, dass große Innovation auf bestehenden Ideen aufbaut, die mit Weitblick umgewandelt werden. Kaffeefilter wurden schon früher ausprobiert, aber sie waren aus Stoff. Und das Löschpapier? Es lag einfach da."

Das ist eine gute Nachricht für alle angehenden Innovatoren und Unternehmer. Die Frage, auf die es ankommt, ist: Wie wird man in die Lage versetzt, auf einer bestehenden Idee aufzubauen und sie mit einer Vision neu zu nutzen? Das ist es, was ich als "die Kunst und Wissenschaft der Innovation" bezeichne.

Die Kunst und Wissenschaft der Innovation

Innovation is every bit an art as it is a science because it takes those magical moments of creativity that you later can’t explain to your colleagues as well as bullet-proof methodologies and ideation processes. Let’s explore a few of the cornerstones of innovation — both artful and scientific.

Kreativität

Ich glaube fest daran, dass jeder Mensch in der Lage ist, gute Ideen zu haben. Man braucht nur die richtigen Werkzeuge. Stellen Sie sich vor, Sie hämmern einen Nagel in die Wand, um ein neu gerahmtes Bild aufzuhängen - mit einem Schwamm ist das ziemlich schwierig. Es gibt eine ganze Reihe von Kreativitätsmethoden, aus denen Sie wählen können, und wundern Sie sich nicht, wenn Sie ein paar Versuche brauchen, bis Sie herausfinden, was für Sie und Ihr Team am besten funktioniert. Erst vor ein paar Tagen hat unser gesamtes Team an einer Sitzung mit dem Titel "Rapid Idea Sketching" teilgenommen. Zweierteams mussten drei Ideen vorlegen, ihren Favoriten auswählen, Pro-forma-Personas erstellen, das Problem und die Lösung aufschreiben und skizzieren - insgesamt sechs Schritte, die wir in nur 30 Minuten durchliefen! Heraus kamen 18 Ideen, natürlich nicht alle von Hyperloop-Qualität, aber eine gute Handvoll ist es auf jeden Fall wert, weiter untersucht zu werden. Ein Studententeam, das uns besuchte, entwickelte mit Lego Serious Play Ideen zum Thema Büro der Zukunft - von völlig energieautonomen Gebäuden bis hin zu komplett virtuellen Umgebungen waren die Ideen, die dabei herauskamen, wild und großartig.

Foto eines Notizblocks unter der Dusche
Ein Foto von einem Notizblock in der Dusche

Ein weiterer guter Ratschlag: Achten Sie auf Zeit, Orte oder Ereignisse, denn all das kann sich auf Ihre Kreativität auswirken. Eines meiner Teammitglieder wies mich kürzlich darauf hin, dass laut einer Studie 72 % der Menschen unter der Dusche auf kreative Ideen kommen. Jetzt wissen Sie, warum es einen Notizblock aus wasserabweisendem Papier für Ihre Dusche gibt. Der einprägsame Slogan? "Keine großartigen Ideen mehr, die den Abfluss hinunterlaufen!"

Empathie

Es ist die Fähigkeit, sich intellektuell und emotional mit der Erfahrung einer anderen Person zu verbinden, und Empathie ist eines der bestimmenden Merkmale der Menschheit und ein großartiger Wegbereiter für Kreativität und Ideen. Und warum? Um herauszufinden, worauf Menschen reagieren könnten, braucht man Einfühlungsvermögen. Die Suche nach emotionaler Resonanz bedeutet, dass Sie einen potenziellen Nutzer in den Mittelpunkt Ihrer Bemühungen stellen - immer. Der Psychologe John Wakefield weist darauf hin, dass Empathie die Problemfindung ermöglicht, die den Weg zu kreativen Problemlösungen ebnet.

Psychologische Sicherheit

Astro Teller, der Kapitän von Moonshots at X, hat seine Argumentation, warum psychologische Sicherheit wichtig ist, wenn man kühne Ziele verfolgt, wunderbar dargelegt. Es liegt in der menschlichen Natur, sich auf Wege zu begeben, die sich psychologisch sicher anfühlen. Deshalb muss man den Menschen ein Gefühl der Sicherheit vermitteln, vor allem, wenn sie Fehler machen oder ganz versagen. Man muss es ihnen leicht machen und das Eingehen von Risiken belohnen, vor allem, wenn man möchte, dass sie sich mit voller Kraft auf die schwierigsten Probleme stürzen. Bei X beispielsweise werden die Teams, die ihre Projekte abschließen, gefeiert, weil sie dies als Erfolg ansehen. Die Ingenieure erhalten sogar eine Prämie, wenn sie den Tod ihrer eigenen Arbeit bekannt geben. Sie vermeiden es, immer mehr Ressourcen in Ideen zu stecken, wenn es unübersehbare Signale und Beweise dafür gibt, dass es einfach nicht funktionieren wird. Wenn Sie jedoch keine psychologische Sicherheit bieten, werden Ihre Teams nie genug Vertrauen haben, um proaktiv zuzugeben, dass sie versagt haben.

Vielfalt der Persönlichkeiten

Dow Chemical untersuchte die Myer's Briggs-Persönlichkeitstypen innerhalb des Unternehmens und fand heraus, dass Menschen mit "NT"-Persönlichkeitstypen, die für Intuition und Denken stehen, mit größerer Wahrscheinlichkeit innovativ sind und diese Ideen in die Tat umsetzen. So waren beispielsweise die Geschwindigkeit und die Effektivität der Entwicklung neuer Geschäfte um 900 % höher als bei ihren Kollegen. Das heißt aber nicht, dass man nicht innovativ oder kreativ sein kann, wenn man kein NT-Typ ist.

Myers-Briggs-Persönlichkeitstypen
Myers-Briggs-Persönlichkeitstypen

Stattdessen ist es wichtig, sich dessen bewusst zu sein und Teammitglieder mit unterschiedlichen Stärken in einem Ideenfindungsprozess zusammenzubringen, um das Potenzial Ihres Teams zu maximieren. Kommen wir zurück zu unserer "schnellen Ideenskizzen"-Sitzung, die ich bereits erwähnt habe. Wir haben genau das getan: Wir haben die Persönlichkeitstypen unserer Teammitglieder analysiert und zwei Ideationsrunden durchgeführt. In Runde 1 wurden Personen mit ähnlichen Persönlichkeitstypen gepaart. In Runde 2 war das Gegenteil der Fall - mit überraschenden Ergebnissen. In Runde 2 war die große Mehrheit der Teams kreativer und effizienter bei der Lösungsfindung. Gegensätze ziehen sich also tatsächlich an!

Richtige Einstellung

Das hat viel mit der allgemeinen Kultur zu tun, die Sie in Ihrem Startup oder Unternehmen schaffen und lebendig halten. Bei wattx sprechen wir viel über unsere Kultur und Werte, da sie die Grundlage für unsere Ideenfindung sind. Ein paar Aspekte, die wir für wesentlich halten und von unseren Mitarbeitern verlangen, sind die folgenden:

  • Lassen Sie Ihr Ego vor der Tür - es geht nicht um IHRE oder MEINE Idee, sondern darum, die BESTE Idee zu entwickeln.
  • Konzentrieren Sie sich auf den Inhalt - Sie wollen Probleme lösen und Lösungen vorantreiben, da dies jegliche Politik oder Ego aus dem Spiel nimmt.
  • Bauen Sie auf Ideen auf - wenn Sie eine Idee kritisieren, machen Sie immer Vorschläge, wie man sie verbessern kann, anstatt sie zu verwerfen. Sie bauen auf der ursprünglichen Idee auf, sonst wird die Kritik nicht beachtet.
  • Ermutigen Sie zum Denken in großen Dimensionen - stellen Sie Fragen wie "Stellen Sie sich eine Welt vor, in der..." oder einfache "Was wäre, wenn..."-Aussagen ohne jegliche Einschränkungen oder Grenzen.

Prozess der Ideenfindung

Zu guter Letzt der eher wissenschaftliche - wenn auch nicht kunstfreie - Teil der Innovation. Großartige Ideen gibt es in Hülle und Fülle, und sie sind buchstäblich nichts wert, wenn es Ihnen nicht gelingt, sie in die Realität umzusetzen. Ein bombensicherer Prozess, der Ihnen hilft, den Fortschritt Ihrer Ideen zu verfolgen, ermöglicht es Ihnen, Ihre Annahmen auf ihre Realitätsnähe hin zu überprüfen, und stellt sicher, dass Sie Ihre Ressourcen immer für die Themen mit dem größten Potenzial einsetzen. Sie brauchen diese Art von Prozess, um Themen abzulehnen und Freiräume zu schaffen, die wir brauchen, um kreativ zu bleiben und innovativ zu sein. Psychologen haben dies als "kognitiven Überschuss" bezeichnet.

Innovation Pipeline Illustration
Innovation Pipeline Illustration

Bei wattx unterteilen wir unseren Ideenfindungsprozess in fünf Phasen. Nach unserer Ideation-Phase leiten wir die vielversprechendsten Ideen in die Discovery-Phase weiter. In dieser Phase recherchieren wir eingehend über unsere potenziellen Nutzer, die derzeit verfügbaren Technologien und den Markt. Wir sprechen auch mit Experten auf dem Gebiet. Wenn unsere Ergebnisse zumindest das Potenzial bestätigen, das wir für die Idee vermutet haben, leiten wir sie in die Prototyping-Phase über. In dieser Phase entwickeln wir schnell grundlegende Funktionen und stellen sie den Benutzern frühzeitig und häufig vor. Wir nehmen ihr Feedback auf und iterieren unseren Prototyp - viele Male. Danach folgt die MVP-Phase, in der wir eine funktionierende Grundversion Ihrer Lösung auf die gleiche Weise entwickeln. Wenn alles gut läuft, lassen wir unsere Lösung frei und implementieren sie in der realen Welt. In jeder Phase suchen wir nach bestimmten Kriterien, um zu beurteilen, ob wir mit unserer Idee fortfahren sollten oder nicht. Es überrascht vielleicht nicht, dass detaillierte Geschäftspläne erst sehr spät im Prozess in der MVP-Phase erstellt werden. Und warum? Weil, wie Steve Blank, der Erfinder der Lean-Startup-Methode, letzten Monat auf der Collision Conference in New Orleans feststellte, "das Problem bei Geschäftsplänen darin besteht, dass sie den ersten Kundenkontakt nicht überleben". Aber unabhängig davon, wie rigoros Ihr Prozess und wie spezifisch Ihre Kennzahlen und KPIs sind, am Ende des Tages wird Ihr Bauchgefühl immer eine Rolle bei Ihrer Entscheidung spielen. Denken Sie einfach daran: Eine Idee zu verwerfen ist genauso wichtig wie sie zu fördern.

Was gilt für Ihr eigenes Vorhaben immer noch?

Wenn Sie ein Start-up oder ein neues Produkt entwickeln, sollten Sie zwei Dinge immer im Hinterkopf behalten und praktizieren: Empathie und Einstein. Einfühlungsvermögen aus den bereits erwähnten Gründen. Wie ein Design-Sprichwort sagt: "Wir verbringen viel Zeit damit, die Brücke zu entwerfen, aber nicht genug Zeit, um über die Menschen nachzudenken, die sie überqueren." Wenn Sie den Nutzer in den Mittelpunkt Ihres Handelns stellen, können Sie Ihren Nutzern ein viel besseres Erlebnis bieten, was wiederum zu mehr geschäftlichem Erfolg führt.

Einsteins berühmtes Zitat ermutigt zu wildem und verrücktem Denken: "Wir können Probleme nicht lösen, indem wir dieselbe Denkweise anwenden, mit der wir sie geschaffen haben." Versuchen Sie loszulassen, was Sie wissen, denn es gibt so viel mehr, was Sie nicht wissen. Letzteres ist in der Regel die Quelle der Inspiration - und zusammen mit den anderen Bestandteilen der Kunst und Wissenschaft der Innovation der Schlüssel zu Ihrer großen Idee.


Interessiert an weiteren Inhalten?

ÄhnlicheArtikel